Juhu, schwanger! Hilfe, was ziehe ich an?

Wie wunderbarDu bist schwanger! Die Freude ist groß und neben vielen anderen Themen häufen sich gerade in der ersten Schwangerschaft die Fragen. Diese beiden brennen Dir wahrscheinlich schon unter den Nägeln: Was ziehe ich jetzt an und wo finde ich Umstandsmode, die mir gefällt? Jede Frau hat ihren individuellen Stil, dem sie auch in der Schwangerschaft und Stillzeit treu bleiben möchte. Bei Umstandsmode ist die Auswahl begrenzt und häufig nimmt es viel Zeit in Anspruch, bis Du genau das Teil gefunden hast, was Deinem Modestil entspricht. Dein schwangerer Körper verändert sich außerdem stetig und was Du im dritten Monat tragen konntest, passt wenige Wochen später schon nicht mehr. Du musst also immer wieder zu neuen Teilen greifen, was seinen Preis hat und nicht gerade ressourcenschonend ist. Daher kannst Du bei Mutterkleid ausgewählte Umstands- und Stilloutfits mieten, die sich mit klassischen Basics gut kombinieren lassen und schön aussehen. Die Kleidungsstücke im Sortiment sind zudem angenehm zu tragen, aus hochwertigen Materialien und funktional. Im Shop findest Du Styles, mit denen Du Deinen Babybauch perfekt in jedem Trimester der Schwangerschaft in Szene setzen kannst.  

Wann solltest Du zu Umstandsmode greifen?  

Es gibt nicht den festgelegten Zeitpunkt, ab wann Du Umstandsmode tragen solltest. Das kommt ganz auf die individuelle Veränderung Deines Körpers an. Vielleicht fühlst Du Dich schon innerhalb der ersten 12 Wochen nicht mehr richtig wohl in Deiner normalen Kleidung und hast das Bedürfnis nach Umstandsmode. Es kann aber auch sein, dass Du erst weit im zweiten Trimester merkst, dass die Hose anfängt zu kneifen, der Pullover zu kurz wird oder das Blusenkleid über der Brust spannt. Wenn Du mit Zwillingen oder wiederholt schwanger bist, wirst Du wahrscheinlich schon früher zu Umstandsmode auch in größeren Größen greifen, als die meisten Frauen, die das erste Mal eine Schwangerschaft erleben.  

Welche Umstandskleidung passt in welchem Trimester? 

Erstes Trimester. In der Umstandsmode ist die Frühschwangerschaft als Übergangszeit bekannt. Möglicherweise fühlt sich Deine normale Kleidung langsam zu eng an. Du kannst Deine Hosen nicht mehr einfach schließen, Deine Oberteile spannen über den Brüsten, jedoch sind zum Beispiel Umstandshosen noch ein wenig zu groß und Du möchtest Deinen Bauch erst noch kaschieren – da gerade im beruflichen Umfeld noch nicht alle Bescheid wissen? Dann kannst Du Dich an Deiner regulären Größe orientieren. Als Übergangsstücke bieten sich fließende Umstandskleider mit detaillierten Prints an, die vom Bauch ablenken. Das Bauchband der Umstandshosen kannst Du einfach umschlagen.   

Zweites Trimester. Dein Bauch ist vielleicht schon kugelrund, Dein Chef mittlerweile informiert und Du möchtest Deinen Bauch gerne zeigen. Deine Umstandskleidung aus dem ersten Trimester passt nicht mehr richtig? Greife ruhig schon zu einer Kleidergröße größer als Deiner Ursprungsgröße, dann passen Dir die Sachen auch im dritten Trimester noch. Mit wachsendem Babybauch sind in dieser Zeit Umstandsröcke und -kleider der absolute Allrounder. Egal zu welchem Anlass oder welcher Jahreszeit bieten sie Dir in der Schwangerschaft und auch in der Stillzeit einen angenehmen Tragekomfort. Einfach schön gekleidet – ob im Frühjahr lässig mit einer Jeans- oder Lederjacke und Sneakern kombiniert, im Sommer pur und elegant mit Riemchensandalen oder im Herbst und Winter gemütlich mit Umstandspullover, Umstandsstrumpfhose und Boots.    

Drittes Trimester. Am Ende der Schwangerschaft wächst Dein Bauch möglicherweise nochmal stark und auch die Brüste und Hüfte haben sich nochmal deutlich verändert. Es kann auch sein, dass die Schwangerschaft so langsam beschwerlicher wird. Gerade in dieser Zeit ist bequeme und gleichzeitig schöne Kleidung besonders wichtig, um Dich weiterhin wohl in Deiner Haut zu fühlen. Greife nach mindestens einer größeren Größe. Wenn Du zum Beispiel im zweiten Trimester M getragen hast, solltest Du jetzt eine L tragen. Spätestens jetzt ein absolutes Must-Have: die Umstandshose mit elastischem Bauchband. Sie verschafft Dir in der Schwangerschaft die nötige Bewegungsfreiheit. Und auch nach der Geburt trägt sie sich noch sehr angenehm – gerade nach einem Kaiserschnitt. Dazu kannst Du Umstandsblusen oder ausgestellte Shirtblusen kombinieren. Damit bist Du gerade im Sommer immer passend gekleidet und wenn es kälter wird, ziehst Du einfach einen gemütlichen Umstandspullover oder Cardigan drüber. 

Tipp: Basics wie Umstandstops oder Stillshirts sollten in keiner Umstandsgarderobe fehlen. Tops und T-Shirts in weiß und schwarz passen einfach immer. Du kannst sie dann zu Deinen ausgewählten Lieblingsteilen tragen.  

Du siehst, auch in der Schwangerschaft und Stillzeit kannst Du Deinem Stil treu bleiben und Abwechslung in Deinen Kleiderschrank bringen. Lasse Dich von Mutterkleid inspirieren. 

Hast Du noch weitere Tipps oder Outfitinspirationen für die Schwangerschaft und Stillzeit? Dann schreibe sie einfach in die Kommentare. 

Hinterlasse deinen Kommentar