Warum heißt es eigentlich Umstandsmode?

Herzlichen Glückwunsch, du bist schwanger! Eine aufregende Zeit voller Veränderungen erwartet dich. Neben den körperlichen und emotionalen Veränderungen wirst du feststellen, dass sich auch deine Kleidung nicht mehr so gut anfühlt wie vor der Schwangerschaft. In diesem Moment kommt die Umstandsmode ins Spiel. Aber warum heißt es eigentlich Umstandsmode und woher kommt dieser Begriff?  


Woher kommt der Begriff und was genau bedeutet Umstandsmode? 

Der Begriff Umstandsmode entspringt einer Zeit, in der eine Schwangerschaft mit "in anderen Umständen" umschrieben wurde. Mitte des 19. Jahrhunderts haben schwangere Frauen ihre Babybäuche noch nicht voller Stolz zeigen können. Eine Schwangerschaft bedeutete damals ein hohes Risiko für die werdende Mutter und das ungeborene Kind und zudem war es gesellschaftlich unerwünscht offensichtlich zu zeigen, dass man Sex hatte. Aus der Umschreibung leitet sich der Begriff Umstandsmode ab, der bis heute vor allem im deutschsprachigen Raum verwendet wird. Glücklicherweise hat sich jedoch die Mode für Schwangere
und auch der Blick auf diese besondere Zeit seither sehr verändert.  

Übrigens werden hierzulande auch immer häufiger die Begriffe Schwangerschaftsmode sowie aus dem Englischsprachigen "Maternity Fashion" genannt. 

Wie hat sich Umstandsmode im Laufe der Zeit entwickelt? 

Bereits in der Antike und im Mittelalter trugen schwangere Frauen teils speziell angefertigte locker sitzende Kleider, die Platz für ihren wachsenden Babybauch ließen. Allerdings lag der Fokus damals eher darauf den Bauch aus moralischen und ästhetischen Gründen so unauffällig wie möglich zu verhüllen. Komfort und Stil der Mutter waren dabei nebensächlich. 
 
Im Laufe der Zeit wurden die Bedürfnisse schwangerer Frauen besser erkannt und die Umstandsmode entwickelte sich weiter. In den letzten Jahrzehnten hat sich die Umstandsmode zu einer eigenen Mode Kategorie entwickelt, die eine große Vielfalt an modischer und funktionaler Kleidung für Schwangere bietet. Heutzutage gibt es Umstandsmode für jeden Stil und jeden Anlass, von lässiger Freizeitkleidung bis hin zu eleganten Abendkleidern. Denn Funktionalität, bequemer Sitz und Stil müssen sich nicht ausschließen.  

Was unterscheidet Umstandsmode von gewöhnlicher Mode für Frauen?

Umstandsmode ist extra auf die Bedürfnisse von Schwangeren zugeschnitten. Während der Schwangerschaft verändert sich der Körper einer Frau auf vielfältige Weise. Der Bauch wächst, die Taille verschwindet, der Hüftumfang nimmt häufig zu, all das berücksichtigen Umstandsmode-Designs. Schnitte und Passformen betonen die neuen Rundungen und schmeicheln ihnen. Dabei behält Umstandskleidung immer die Form. Neben Stil und Komfort bieten Schwangerschaftskleidungsstücke auch praktische Vorteile. Viele Umstandsmode Styles verfügen über flexible Einsätze oder elastische und verstellbare Bänder, die sich an den wachsenden Bauch anpassen. Das sorgt für eine bessere Passform und ermöglicht es schwangeren Frauen, ihre Kleidung während der gesamten Schwangerschaft zu tragen. Auch nach der Geburt können einige Umstandsmodeteile noch eine Weile getragen werden, während sich der Körper langsam zurückbildet. 

Unsere 5 Tipps zur Auswahl und zum Tragen von Umstandsmode: 

Bei der Auswahl von Umstandsmode gibt es einiges zu beachten. Hier sind einige Tipps, die dir bei der Auswahl und beim Tragen von Umstandsmode helfen können: 
 
1. Bequemlichkeit steht an erster Stelle: Achte darauf, dass die Umstandsmode aus weichen und tragefreundlichen Materialien besteht, die sich einfach an deine veränderte Körperform anpassen können. 
 
2. Wähle die richtige Größe: Umstandsmode solltest du in der Regel in der gleichen Größe wie deine normale Kleidung wählen. Die meisten Umstandsmode Marken in unserem Shop berücksichtigen bereits die veränderten Maße während der Schwangerschaft. Du findest auf den Produktseiten auch immer einen Größenfinder, der dir hilft, zur richtigen Größe zu greifen. 
 
3. Nutze die Vielfalt der Umstandsmode: Mode für schwangere Frauen ist nicht auf Umstandshosen und Schwangerschaftsoberteile beschränkt. Es gibt auch Umstandskleider, Röcke, Unterwäsche und sogar Bademode. Wähle verschiedene Stücke aus, die deinem persönlichen Stil und unterschiedlichen Anlässen gerecht werden.  

4. Schichte deine Styles: Eine Möglichkeit, die Umstandsmode zu erweitern und verschiedene Looks zu kreieren, ist das Layern von Kleidungsstücken. Trage zum Beispiel ein Umstandsshirt unter einer Strickjacke oder kombiniere ein Umstandskleid mit einer Umstandsstrumpfhose und einem Blazer.

5. Flexibel Umstandsmode mieten: Du möchtest deinem Stil in der Schwangerschaft treu bleiben, neue Stile ausprobieren sowie Geldbeutel und Umwelt schonen? Dann kannst du deine Lieblings Umstandsmode mieten. Erfahre hier wie unser Mietservice funktioniert und leihe Umstandsmode ganz einfach monatlich. 

Hinterlasse deinen Kommentar